You are here

Anthracnose

Anthracnose

Krankheiten

Colletotrichum graminicola
 
Schadbild
Unregelmässige, manchmal bänderartige, gelbe bis rotbraune Flecken. Diese wirken oft wie Trockenstellen, und ein Befall wird deshalb nicht als Pilzkrankheit erkannt. Der Bestand wird lückenhaft. Dornenartige schwarze Auswüchse an befallenen Halmen. 
Poa annua zeigt oft an den jüngsten Blättern gelbliche Verfärbungen. Auch Wurzelfäulen sind möglich. Hierbei lassen sich befallene Gräser aus dem Boden ziehen.
 
 
 
Befallsfördernde Faktoren
  • Stress durch Tiefschnitt
  • Nährstoffmangel
  • Klimastress: Hitze, Kälte usw.
  • Zu häufige Wassergaben, lang anhaltende Feuchtigkeit in der Rasennarbe
  • Bodenverdichtungen, Staunässe und hohe Luftfeuchte
  • Rasenfilz. Anthracnose ist ein typischer Schwächeparasit
 
 
 
Vorbeugende und befallsmindernde Massnahmen
  • Stress vermeiden, unter anderem durch ausgewogene Nährstoff- und Wasserversorgung
  • Gegebenenfalls Tau entfernen (Golfplatz)
  • Rasenfilz reduzieren
  • Verdichtungen beseitigen
  • Bei sehr hohen Temperaturen (28 bis 30 °C) die Rasennarbe mit gezielten Wassergaben kühlen
  • Bei starkem Befallsdruck vorüberg. die Schnitthöhe anheben