You are here

Hexenringe

Hexenringe

Krankheiten

Marasmius oreades u. a.
 
Schadbild
Einige Dutzend Spezies von Basidiomyzeten mit ähnlicher Erscheinung bilden Hexenringe. Grob unterscheidbar sind drei Typen:
 
  1. Manchmal nur ringförmige Hutpilzkolonien.
  2. Dunkelgrüne Ringe im Rasen mit zeitweiliger Ausbildung von Pilzen.
  3. Ringförmige abgestorbene Zone mit dunkler Rand­zone auf beiden Seiten.
 
Da die dunklen Ringe oder Randzonen auf schwach gedüngten Flächen besonders auffallen, ist anzunehmen, dass die Pilze eine Stickstoffbereitstellung bewirken. Die Pilze schädigen den Rasen nicht direkt, sie leben von der organischen Substanz im Boden. Absterbeerscheinungen werden durch Wassermangel in der Wurzelzone und mögliche toxische Abbauprodukte des Pilzmyzels hervorgerufen.
 
 
 
Befallsfördernde Faktoren
  • Zu hoher Gehalt an organischer Substanz sowie starker Rasenfilz
  • Bodenverdichtungen
  • Ungünstige Luft- und Wasserverhältnisse im Boden. Oft in älteren Anlagen ein Problem
 
 
 
Vorbeugende und befallsmindernde Massnahmen
  • Bodenverdichtungen tiefgründig beseitigen
  • Reduzierung des Rasenfilzes
  • Ausgewogene und gleichmässige Nährstoffversorgung, Düngung mit Langzeitstickstoff