You are here

Braune Flecken im Rasen ist nicht immer eine Krankheit

SCHADERREGER
05.05.2020

Wenn Ihr Rasen im Frühling braune Flecken aufweist, kann es sein, dass Sie einen Schädling
bekämpfen müssen, der unterirdisch wirkt.

Es handelt sich dann wahrscheinlich um die Wiesenschnake (Tipula spp.), welche zur Gattung
der Schnaken, einer Unterart der Mücke, gehört.
Das Tier selbst ist harmlos, aber die ca. 350 Tipula-Larven, welches ein Weibchen ablegt,
können ein grosses Problem für Ihre Rasenanlage sein.

Die Eier der Wiesenschnaken werden von den Weibchen bereits in August/September
des Vorjahres abgelegt. Etwa sechs Wochen später schlüpfen die grauen Larven.
Die frisch geschlüpften Schädlinge graben sich in die Grasnarbe ein und fressen die Wurzeln
der Gräser.

Im Schutz der Dunkelheit – kommen, bei steigenden Temperaturen, die bis zu vier Zentimeter
langen Larven an die Oberfläche und machen sich, zusätzlich zum Schadfrass an den Wurzeln,
an den Blättern der Rasengräser zu schaffen. Die unersättliche Gefrässigkeit der Larven
kennt keine Grenzen.
Die Graswurzeln werden dabei so in Mitleidenschaft gezogen, dass die Fläche abstirbt.

Der Verpuppungsprozess erfolgt im Juni/Juli, bevor die Wiesenschnaken dann im Spätsommer schlüpfen.

 

Von links nach rechts: Tipulalarven, Falter beim Schlüpfen, leere Puppenhüller, Falter beim Paaren

 

Um den Larven Herr zu werden hilft Kendo® oder Cortilan®.
Das flüssige Kendo als Spritzapplikation mit einer langen Wirkdauer oder das einfach
anwendbare Streugranulat Cortilan (von seiten BLW ist die Anwendung von Cortilan nur noch
bis Ende Juni 2020 zugelassen!).

 

Anwendung
Kendo: 0,03 % (30 ml/100 l Wasser), 10 l Brühe/Are spritzen
Cortilan: 300–500 g pro Are streuen

 

Tipp
Da die Larven nachtaktiv sind und dann an die Oberfläche kommen, sollte die Anwendung
in den Abendstunden erfolgen.

 

Zum Produkteblatt Kendo und Cortilan